Samstag, Juni 24, 2017

Osteoporose

Osteoporose

Was ist Osteoporose?

Osteoporose (Knochenschwund) ist eine häufig im Alter auftretende Knochenerkrankung, bei welcher die Knochenmasse abnimmt und der Knochen für Brüche (Frakturen) anfälliger wird. Auch die Knochenstruktur verändert sich und die Tragfähigkeit des Knochens nimmt ab, was zu einer Instabilität des Skeletts führt. Die Krankheit tritt meist postmenopausal (nach den Wechseljahren) und im Alter auf.

Was passiert bei der Osteoporose?

Der Knochen ist als dreidimensionale Gitterstruktur aufgebaut vergleichbar mit dem Metallgerüst bei einem Baukran. Werden bei diesem Gitterstäbe entfernt, müssen die noch vorhandenen Streben die Last übernehmen. Dadurch verliert der Kran an Stabilität.
Überwiegt beim Knochen der Abbau, d.h. der Knochenaufbau und der Knochenabbau laufen nicht in gleichem Maße ab, nimmt die Knochenmasse, -struktur und die mechanische Stabilität des Knochens deutlich ab. Die Knochenbälkchen beginnen sich zu verbiegen und können sogar brechen, was starke Schmerzen und dauerhafte Skelettveränderungen zur Folge hat. Bei fortgeschrittenem Krankheitsverlauf kommt es häufig zu Knochenveragen, zum Beispiel an der Hüfte zu einer Schenkelhalsfraktur oder an der Wirbelsäule osteoporotische Wirbelkörperfrakturen

Ursachen der Osteoporose

Bis etwa zum 30. Lebensjahr nehmen die Knochendichte und damit die Knochenmasse des Menschen zu. Ist ein Maximum erreicht, beginnt der Körper, den Knochen langsam wieder abzubauen.
Man unterscheidet eine primäre von einer sekundären Osteoporose. Für die primäre Osteoporose ist keine direkte Ursache bekannt. Es wird ein enger Zusammenhang mit dem Hormonhaushalt (z.B. Östrogenausfall nach den Wechseljahren), dem Alter und dem Kalziumstoffwechsel gesehen. Die sekundäre Osteoporose entsteht als Folge einer Krankheit. Zu diesen zählen unter anderem Störungen im Cortisonstoffwechsel, Kalziumstoffwechselstörungen oder Schilddrüsenüberfunktion. Auch Steroidtherapien, Diabetes, Rheuma, chronische Magendarmerkrankungen, Alkohol oder Rauchen können eine Osteoporose begünstigen.

Risikofaktoren sind damit:

  • kalziumarme Ernährung
  • Testosteronmangel bei Männern
  • Östrogenmangel bei Frauen nach den Wechseljahren
  • Bewegungsmangel
  • Einnahme von Cortison

Behandlungsmethoden:

  • Triggerpunkte – Therapie
  • Laser – Therapie
  • Laser- Akupunktur
  • Shiatsu – Osteopathische Behandlung

Zum Seitenanfang springen!