Mittwoch, Juli 17, 2019

Entgiften - Entschlacken - Entsäuern

 

Ein gesunder Darm bedeutet ein gesundes Leben

Sie leiden unter folgenden Beschwerden

  • Entzündungen, Entzündungsherde, chronische Entzündungen (Gelenke, Stirnhöhlen..)
  • Muskelverhärtungen
  • Wassereinlagerungen
  • Gallensteine, Nierensteine
  • Vermehrte Schleimbildung
  • Durchfall, Verstopfung, Hämorrhoiden, Morbus Crohn, Blähungen, Colitis Ulcerosa, …
  • Allergien
  • Asthma, chronische Bronchitis
  • Hautprobleme, Neurodermitis, Akne, Gürtelrose, Ekzeme, Warzen, Haarausfall, Altersflecken, offene Beine,..
  • Kopfschmerzen, Migräne,..
  • Übermäßige Schweißabsonderung oder Menstruationsbeschwerden
  • Diabetes Mellitus, erhöhtes Cholesterin
  • Bluthochdruck
  • Übergewicht
  • Gicht, Arthrose, Rheuma

Dann sollten Sie dringend etwas für Ihre Gesundheit tun!

Ist der Darm gesund, ist der ganze Mensch gesund, denn der Darm ist Träger unseres Lebens.

DarmreinigungEntschlackung, Darmentgiftung, Fasten – diese Begriffe bezeichnen und erklären die innere Körperreinigungsmedizin. Diese Art der Medizin zählt zu den Ältesten und wichtigsten Heilmethoden.

Das größte gesundheitliche Risiko entsteht heute durch unsere Ernährungsweise, die ein Übermaß an belastenden, ja sogar giftigen Substanzen enthält, toxisch wirkenden Medikamenten und einem enormen Mangel an gesundheits- und lebenserhaltenden Nähr- und Vitalstoffen. Dadurch überfordern wir unseren Organismus in einem überaus gesundheitsbedrohlichen Ausmaß. Gesundheit und Krankheit stehen in einem direkten Zusammenhang mit unserer geführten Ernährungs- und Lebensweise.

Wenn der menschliche Organismus mit Krankheit reagiert, sollten wir die Ursache dafür meist bei uns selbst suchen: zu viel geraucht, zu wenig bewegt, zu viel Stress und Alkohol, ein Übermaß an säurebildenden und belastenden Nahrungsmittel. Unser Immun- und Regulationssystem wird bei dieser Flut an belastenden Einflüssen früher oder später kapitulieren und der Körper reagiert mit starken Krankheitssymptomen.

Heutzutage führen oft Unwissenheit und Unvernunft zu einer Beibehaltung der ungesunden Lebensweise und gegen das körperliche Symptom werden Medikamente eingenommen. Diese oberflächlichen Versuche die Symptome zu kurieren, führen unweigerlich zu noch mehr Krankheiten und der Patient hat mit einer angegriffenen Gesundheit zu leben.

Gesundheit definiert sich also nicht durch die Abwesenheit von Krankheit, sondern auch durch die Aktivität der körpereigenen Regulationssysteme und dem im Einklang befindlichen Immunsystem. Also in einem ausgewogenen Säure- Basenverhältnis in unserem Körper.

Das Wesen der Übersäuerung:

Das was wir essen muss um- und abgebaut werden, und das Endprodukt ist bei den meisten heutigen Nahrungsmitteln ein Säurerest. Wenn diese Endprodukte, Säuren, aber auch Entzündungsstoffe oder Eiweiße, die der Körper nicht verwerten kann, in den Geweben verbleiben, dann setzen sie sich dort als Schlacken in den Zellzwischenräumen und nach Jahren der Beeinträchtigung sogar in den Zellen selbst fest. Die Flüssigkeit in den Zellzwischenräumen (Bindegewebe) wird dabei immer dicker, klebriger, sulziger, quetscht die Zellen und behindert eine ausreichende Zufuhr von Nähr- und Sauerstoff sowie den Abtransport von Giften, Neurotoxinen und führt zur Bildung von weiteren Säuren und Salzen. Stoffwechsel und Instandhaltung der Zellen laufen immer langsamer, Nerven arbeiten immer schlechter.

Durch Säure – und Giftüberlastung wird der Organismus gezwungen, diese zunächst mit Mineralstoffen (Kalzium, Magnesium,…) zu neutralisieren und dann irgendwo im Körper abzulagern. Säure, Schlacken und Umweltgifteschaden dem gesamten Organismus und sind dadurch wiederum die grundlegende Ursache für  unsere sogenannten Zivilisationskrankheiten. (siehe oben)

Am Anfang jeder Erkrankung stehen ohne Ausnahme die Übersäuerung und Vergiftung, die aus falscher Ernährungs-und Lebensweise und psychischer Belastung entstehen. Wir sammeln von Geburt an solche sauren und giftigen Stoffwechselendprodukte in unserem Körper.

Übersäuerung, Verschlackung und die ständige toxische Provokation der Darmgifte führen zu chronischer Überlastung des Immunsystems, zu Vitalitätsverlust und beginnender Degeneration.

 

Was sind Säuren, Schlacken und Gifte?

Gifte und belastende Säuren erreichen den Organismus vor allem durch:

  • Nahrungsmittel und Getränke
  • Stress, Überanstrengung, psychische Probleme
  • Umweltbelastung aus Luft und Arbeitsumgebung
  • Zigaretten, Drogen, Alkohol, Medikamente
  • Über den Mutterkörper während der Schwangerschaft
  • Reibung und Oxidation des Zahnmaterials (Amalgam)
  • Impfungen
  • Übertragung beim Geschlechtsverkehr
  • Insektenstiche

 

Welche Nahrungsmittel erzeugen welche Säurebelastung

Übersäuerung durch Obst und Gemüse

Nahrungsmittel und Getränke Entstehende Säure im Körper
Zucker/Weißmehlprodukte Essigsäure
Unreifes Obst Fruchtsäure *)
Coca Cola, Schmelzkäse, Fisch, Eier Phosphorsäure
Fleisch, Wurstwaren, Speck Harnsäure
Schweinefleisch, Wurstwaren, Käse, Eier Schwefelsäure
Kaffee/schwarzer Tee Gerb- und Chlorogensäure
Leistungssport Milchsäure
Schmerzmittel Acetylsalicylsäure
Stress/Angst/psychisch Belastung Salzsäure **)

 

*) Die Fruchtsäure wirkt speziell bei unreif geerntetem Obst besonders stark säurebildend auf unseren Organismus

**) Der Ausspruch „Dieser Stress und die ewigen Sorgen fressen mich langsam auf“ kann treffender die Säurebelastung im Organismus nicht beschreiben.

 

Der Problempilz Candida

Der Hefepilz Candida albicans lebt mit vielen Mikroorganismen speziell auf den Schleimhäuten in Darm und Scheide. Durch säurebildende, belastende Ernährungsweise, Antibiotika und Hormongaben, Schwermetallbelastungen sowie Stress wird das bakterielle Gleichgewicht gestört und Candida albicans vermehrt sich so stark, dass er die gesunde Flora verdrängt. Man fühlt sich müde, leidet unter Blähungen und anderen Darmverstimmungen, an Hautpilz, Fußpilz, Scheidenpilz und Immunschwäche. (Untersuchungen haben ergeben, dass mittlerweile 98% der Menschen an Candida albicans leiden). Häufig wird versucht Pilzbelastungen mit chem. aggressiven Medikamenten zu bekämpfen, was aber wenig Sinn macht, da der Pilz, wenn das belastete Darmmilieu und seine bereits im Stadium krankhaft veränderte Schleimhaut nicht gereinigt und entgiftet wird, immer wieder zurückkehrt! Egal unter welchen Mykosebelastungen Sie leiden, erst wenn der Darm, seine Schleimhäute sowie der gesamte Organismus entsäuert  und entgiftet werden, kann sich nach einer Darmreinigung unter Mithilfe von eingenommenen Darmbakterien wieder eine gesunde, stabile Schleimhautflora aufbauen. Wer diese Maßnahmen nicht beachtet, wird unweigerlich laufend mit den unterschiedlichen Pilzbelastungen zu kämpfen haben, auch wenn er noch so viele Medikamente zur Bekämpfung einnimmt.

 

Informationen zur Darmreinigung

Wir bieten Ihnen in unserer Praxis detaillierte Informationen über unsere Darmreinigungs- und Entschlackungskur auf Basis reiner Naturprodukte. Nicht nur der gesamte Organismus erfährt durch diese einzigartige Kur eine enorme Entlastung, sondern auch überschüssige Fettzellen werden gezielt beseitigt, ohne zu hungern und ohne JoJo Effekt.

(Abnehmen durch Darmreinigung ist tatsächlich möglich. Viele Menschen, die schon einmal eine Darmreinigung gemacht haben, können davon berichten. Es sind fast immer einige Pfund möglich. Einige Leute berichten sogar von 6-10 kg Gewichtsreduzierung durch eine oder mehrfache Darmreinigungen. Abnehmen durch Darmreinigung bedeutet vor allem, feste Schlacken loszuwerden - durchschnittlich trägt jeder Erwachsene 4-5 kg von Stoffwechselschlacken im Darm mit sich herum. Oft sitzen diese Schlacken so fest an der Darmwand, dass sie nicht ausgeschieden werden und so für Übergewicht und "Bauchformen" sorgen. Wie viel man abnimmt, hängt von der "Vorgeschichte" und Lebensweise ab. Wenn man aber während der Reinigung nur einige Kilo abnehmen sollte, ist das noch nicht alles. Im Laufe der Zeit stellt sich bei vielen Menschen durch die Darmreinigung eine neue Ernährungsgewohnheit ein. Man ernährt sich gesünder und isst evtl. weniger, was zur Folge hat, dass man sein Gewicht entweder hält, oder noch einige Kilo abnimmt. Natürlich bringt so eine Reinigung auch viele gesundheitliche Verbesserungen. Man fühlt sich fitter und kann sich so auch öfter aufraffen, Sport zu treiben oder einfach lang und ausgiebig spazieren zu gehen.

Die Darmpflege- und Entschlackungskur ist für Jedermann leicht, auch im normalen Berufsalltag durchzuführen und bedarf keines großen Zeitaufwandes.

ENTDECKEN SIE EIN NEUES LEBENSGEFÜHL !

INFO & TERMINVEREINBARUNG  0660 – 700 10 80 Fr. Silvia Pfeiffer

Quelle: Bernadette Ensfellner „Heilkunde der inneren Körperreinigung“

 

 

Massagen

Energetisch Therapeutische Massagen

Energetisch Therapeutische_Massage1Die  Energetischen Massagen beinhalten verschiedene Techniken, bei denen i u.a. Druck und Zug aufs Gewebe ausgeübt wird, sei das nun mit Streich-, Knet-, Reib-, Walk-, Klopf oder Vibrationsbewegungen.

Die Wirkung dieser Massage beruht einerseits auf der Förderung der Durchblutung am Ort der Massage und anderseits auf der Reizung vieler Nerven in Haut und Muskulatur und zusätzlich regt sie den Lymphfluss an. Durch die Steigerung der Durchblutung werden Ablagerungen im Gewebe, Muskulatur, Sehnen, Gelenke und Knochen gelöst und der Körper entgiftet sich schneller über die Stoffwechselorgane.

Das heißt: Ablagerungen im gesamten Körper werden schneller über die Lympfbahnen abtransportiert und das bringt wieder das ersehnte Gleichgewicht in unseren Körper zurück. Auch Muskelverspannungen/Verklebungen und Verkrampfungen werden mit dieser gezielten ganzheitlichen Massage gelockert und gelöst. Kopfschmerzen können sich auflösen, Leiden, wo immer sie sich eingenistet haben, lindern sich oder verschwinden gänzlich.

Diese ganzheitlich Energetische Massage hilft uns ständigem Stress, Hektik und Druck entgegenzuwirken. Sie beruhigt und vertieft unsere Atmung und harmonisiert alle Körperfunktionen. Eine solche Massage/Behandlung steigert nachweislich die Erholungsfähigkeit unseres Körpers und ist ein bewährtes Mittel um unsere Gesundheit zu erhalten und zu fördern.

Wirkung von Energetisch Therapeutisch Massagen:

- Tiefenentspannung
- Verminderung von Stress und Nervosität
- Lösen von Verspannungen
- Erhöhung der Mobilität des gesamten Bewegungsapparates
- Stimulation des Stoffwechsels – Abtransport von Schlackenstoffen
- Vorsorge bei Erkältungskrankheiten
- Förderung von Verdauung und Entgiftung
- Lösen von Energieblockaden in den Meridianen

Energetisch Therapeutische_Massage3

Gua Sha

Gua Sha ist eine wirkungsvolle Technik, bei der die geölte Haut unter Druck eines Deckels, mit abgerundeten Rand, geschabt wird. Sie wird im gesamten Nacken - und Rückenbereich, sowie an Gelenken ausgeführt.

Die Wirkung von Gua Sha

Ziel ist es stagnierende Körpersäfte, wie Blut, Lymphe und (Zwischen) Zellflüssigkeit, die sich an Haut -, Binde - und Muskelgewebe ablagern, wieder "in Fluss" zu bringen.

Hierdurch werden Schmerzen vermindert, bzw. eliminiert, überschüssige Stoffwechselprodukte abtransportiert und die Zellversorgung optimiert. Das in den Körpersäften zuvor festgehaltene Qi (eine feine Form von Energie, die in unseren Meridianen, dem Energiesystem unseres Körpers zirkuliert), kann durch das entstaute Gewebe wieder frei fließen und steht der Genesung zur Verfügung.Die gleichzeitige Stimulation von Akupunkturpunkten, den sogenannten Organpunkten, beidseits der Wirbelsäule, setzt zusätzliche Heilreize bei Inneren Erkrankungen.

Gua Sha bewährt sich besonders bei allen Formen der Allergie, Infekten, Migräne und schmerzhaftem muskulären Hartspann.

Bei ersten Anzeichen einer Störung kann Gua Sha eine Erkrankung abwehren. Als vorbeugende Maßnahme verdient diese Methode einen hohen Stellenwert.

Gua Sha wirkt, obwohl nur an der "Oberfläche", an der äußersten Hautschicht angesetzt, bis auf Organebene, sehr tiefgehend.

Gua Sha Nebeneffekte

GUA bedeutet Schaben (mit dem Deckel) als Tätigkeit und mit SHA ist das äußere, sichtbare Zeichen von gestautem QI und der Körpersäfte, gemeint.

Dies zeigt sich in meist schmerzlos (!) erworbenen, aber erwünschten Hautrötungen/Blutungen unter der Haut (klein-oder auch großflächig), während deren Auflösung, innerhalb weniger Tage (zwei bis vier), die Besserung der Störung stetig spürbar wird. Die Haut bleibt während der Behandlung intakt, d.h. es entstehen weder Wunden noch offene Abschürfungen.

Nach Gua Sha sollte der behandelte Körperbereich vor extremer Sonnen-, Kälte- und Windexposition durch Abdecken mit ausreichender Bekleidung oder Schal geschützt werden. Schwere körperliche Arbeit sollte bis zum Abblassen der Hautrötung vermieden werden. Gua Sha sollte nicht angewendet werden auf bestehendem Sonnenbrand, Hautausschlägen und Hautrissen. Pickel und erhabene Leberflecken werden mit der Hand des Therapeuten abgedeckt. Gua Sha gehört traditionsgemäß in China zur Volksmedizin.

Laser-Akupunktur

Lasertherapie2Heilende Reize durch Laserlicht

Lichtherapie ist nichts Neuzeitliches. Der Einsatz von Licht in der Medizin ist schon sehr alt. Schon die alten Ägypter wussten das natürliche Sonnenlicht für Therapiezwecke zu nutzen.

Im 17. Jahrhundert zerlegt der Physiker Isaak Newton das weiße Licht mit Hilfe eines Prismas in seine sieben Spektralfarben. Später erkannte man, dass jede Farbe eine bestimmte Wellenlänge hat und somit einer bestimmten Schwingung entspricht. Licht und Farbe gehören zusammen. Nur mit Licht ist Farbe. Aus Überlieferungen älterer Kulturen weiß man, dass Farben und Licht die Fähigkeit besitzen, Veränderungen im Physischen, Psychischen und Seelischen des Menschen hervorzurufen. Licht und Farbe stellen reine Information dar, durch die das Gleichgewicht wiederhergestellt werden kann.

Laser ist Licht

Das Wort Laser ist eine Abkürzung des englischen "Light Amplification Stimulated Emission of Radiation". Das heißt, Laser ist eine energiereiche, stark gebündelte Lichtquelle und wird in vielen Bereichen der Medizin angewandt. Bei der Akupunktur kommt der so genannte Softlaser zum Einsatz. Die ausgewählten Akupunkturpunkte werden mit Laserlicht statt mit Nadeln stimuliert. So entsteht für den Organismus ein Heil- oder Regulationsreiz, eine Art Mikrostress, auf den das Immunsystem positiv reagiert.

So hilft Laser-Akupunktur

Der Laser beeinflusst zudem den Austausch von biologischen Informationen der Zellen untereinander. Der Stoffwechsel der Zelle wird gesteigert, die Eiweißbildung stimuliert, die Wundheilung wird beschleunigt, weil das Laserlicht die Kollagen-synthese (Neubildung des Bindegewebes) steigert. Blutgefäße bilden sich neu. 

Eingesetzt wird die Laser - Akupunktur vor allem zur Behandlung von Schmerzen wie z.B. bei Migräne oder Gelenkproblemen. Implantate, wie künstliche Hüftgelenke oder Herzschrittmacher, werden vom Organismus besser angenommen, weil sich durch die Laser-Stimulation der Akupunkturpunkte Blutgefäße und Nervenbahnen schneller wieder vernetzen. 

In der Sportmedizin und in der Orthopädie wird die Laser-Akupunktur bei akuten Knieverletzungen (Knorpel- und Meniskusschäden) eingesetzt, aber auch bei Prellungen und Blutergüssen. Auch dabei gilt: Je früher mit der Behandlung begonnen wird, umso besser.

Viele Kinder, aber auch manche Erwachsene, haben große Angst vor dem Einstechen der Akupunkturnadeln in die Haut und die darunter liegenden Schichten. Diese Angst ist zwar völlig unbegründet, denn das Setzen der Nadeln tut meist nicht weh. Dennoch gilt grundsätzlich: Wer sich vor einer Behandlungsmethode fürchtet, hat weniger Heilungschancen als ein Patient, der einem Verfahren hundertprozentig vertraut. Für Ängstliche ist die Laser-Akupunktur also ideal.

Die Effekte der Lasertherapie sind:

  • Schmerzlinderung durch Beeinflussung von Biomediatoren im Körper (Histamin, Bradykinin, „Substanz P“)
  • Verminderung von Schwellungen durch verbesserte Mikrozirkulation, Förderung der Lymphdrainage und beschleunigte Resorption
  • Entzündungshemmend durch geringe Freisetzung von Entzündungsmediatoren im Körper
  • Beschleunigung der Wundheilung durch schnellere Bildung von Bindegewebsfasern
  • Durchblutungsfördernd
  • Verminderung des Infektionsrisikos
Lasertherapie1

Anwendungsgebiete der Laserbehandlung:

 

  • Wundbehandlung mit Laserlicht

    Ein neue Möglichkeit der Wundbehandlung eröffnet sich mit Flächenbestrahlung durch Laserlicht. Energetisch werden die Wundränder und der Wundgrund angeregt. Die Zellregeneration wird beschleunigt, defekte Hautareale schneller reduziert, der Heilungsprozess insgesamt positiv beeinflusst.

  • Diabetische Fuß-Geschwüre und Wundheilungsstörungen
    Eine spezielle Risikogruppe für Wunden, Druckstellen und Geschwüre sind die Diabetiker. Gerade weil bei ihnen durch Störung der Ernährung der Haut Heilungsprozesse verlangsamt sind, kann eine Laserbestrahlung den Wundheilungsprozess beschleunigen
  • Dermatitis- und Neurodermitis-Behandlung
    Entzündliche Hautareale können in Kombination mit Akupunktur bestrahlt werden. Durch Botenstoffausschüttung verringert sich das Fortschreiten der Ekzeme.
  • Behandlung von Sehnen und Muskelentzündungen wie Tennisellenbogen und Achillessehnenreizung
    Äußerst positiv bewerten wir den Einsatz der Laser-Akupunktur bei Muskel-/Sehnenansatzentzündungen wie Tennisellenbogen, Achillessehnenreizung (Achillodynie), Verspannungen, Triggerpunkten, Schulter-Arm-Beschwerden, Ischiasbeschwerden, Fußschmerzen und Fersensporn. Durch direkte Laserlichtbestrahlung kann meist auf eine Medikamentengabe verzichtet werden.
  • Behandlung von aseptischen Knochennekrosen
    Knochendefekte lassen sich wie Entzündungen mit einem Akupunktur-Laser bestrahlen. MRT –Untersuchungen vor und nach der Behandlung mittels Laser-Akupunktur zeigen den guten Heilungsverlauf innerhalb von 6 Wochen. Daten hierfür stehen aus der Uniklinik Heidelberg zur Verfügung.
  • Arthrose
    Wie vorab beschrieben, erhöht sich nach mehrmaliger Akupunktur-Laserbestrahlung die Stoffwechselaktivität des Gewebes. Gelenke, welche durch Traumata oder Arthrose gereizt und geschädigt sind, können nach Akupunktur-Laserbestrahlung positiv beeinflusst werden. Eine Arthrose wird sich nicht zurückbilden, jedoch können der Schweregrad und damit Entzündungsprozesse und Schmerzen verringert werden.

Moxa

Moxa WerkzeugeDie Brennbehandlung oder Moxa-Therapie ist neben der Akupunktur ein fester Bestandteil der traditionellen chinesischen Medizin.

Sie ist eine ganzheitliche, wirkungsvolle und dabei nebenwirkungsfreie Behandlung, die bei einer Vielzahl von chronischen Beschwerden anwendbar ist.

  • Durchblutungsstörungen
  • Gelenk- und Wirbelsäulenbeschwerden
  • Blasen- und Nierenschwäche
  • Regelstörungen
  • Unfruchtbarkeit
  • Allgemeine Schwächezustände

Aber auch akute Zustände, wie Erkältung mit verstopfter Nase, Halsschmerzen und Husten oder akute Verstopfung lassen sich mit Moxa gut behandeln.

Moxa Therapie

Die Moxa-Therapie verbessert die Gewebedurchblutung und aktiviert den Stoffwechsel. Auch wird die allgemeine Körperabwehr angeregt und die Kondition verbessert.

Durch die Anwendung von brennendem Beifusskraut werden die Selbstheilungskräfte mobilisiert. Dabei unterscheidet man die direkte Moxobustation, das so genannte Reiskornmoxen, bei dem Moxakraut direkt auf einem Akupunkturpunkt abgebrannt wird, und das Moxen mit der Moxazigarre, die eine große Hautfläche erwärmt.

So funktioniert Moxa

Wir verwenden die Moxa-Therapie meist in Kombination mit einer Shiatsu – Behandlung und anderen Therapieformen.

Zum Seitenanfang springen!